Buchveröffentlichung „Transdisziplinäre Gestaltung“

Im März erscheint das Buch „Transdisziplinäre Gestaltung. Essays der Folkwang Universität der Künste.“ Wir freuen uns, eine Publikation zu diesem noch jungen, aber umso wichtigeren Forschungsfeld im renommierten Wiener Passagen Verlag zu veröffentlichen.

Der Band entstand während der derzeitigen Gastprofessur Alan N. Shapiros im Graduate Programm Gestaltung Heterotopia und wird herausgegeben von Alan N. Shapiro, Marion Digel und Irmi Wachendorff. Essays von Wissenschaftlern und Praktikern stehen gleichberechtigt neben Texten Studierender.

Einen tieferen Einblick in die Gedanken des Buches wird ein Symposium mit Begleitausstellung am 06. und 07. Juli im SANAA-Gebäude auf der Zeche Zollverein in Essen gewähren, wo auch einige der Autoren des Buches vor Ort sein werden. Organisiert und kuratiert wird das Symposium von Lehrenden und Studierenden des Graduate Programm Gestaltung Heterotopia. Hierzu laden wir bereits jetzt herzlich ein. Die Anmeldung ist möglich bis 23.06. unter: ed.in1506008186u-gna1506008186wklof1506008186@hcab1506008186mu.an1506008186iraht1506008186ak1506008186

Aus dem Ankündigungstext des Verlages:
Gesellschaftliche, technologische, ökologische und ökonomische Veränderungen erfordern von Gestaltern neues Denken und Handeln. Transdisziplinäre Gestaltung stellt sich diesen Herausforderungen, indem sie sich den Schnittstellen zu den Künsten, den Gesellschafts-, Geistes- und Ingenieurswissenschaften, der Informatik sowie der Wirtschaft zuwendet.

Transdisziplinäre Gestaltung agiert dabei im Grenzbereich zwischen Theorie und Praxis. Es gilt, Wissen, Ideen und Theorien als Bruchstücke aufzufassen, die im Hinblick auf ein konkretes Designprojekt in einen Zusammenhang gebracht werden. Dabei entwickeln sich Fragen wie: Worin besteht die Rolle von Fiktion im kreativen Akt des Gestaltens? Was sind soziale Choreographie und Biodesign? Ist ein Internet denkbar, durch das Gestalter den Stellenwert des Geldes verändern, indem sie zu einer Ökonomie der Nachhaltigkeit und Kreativität übergehen? Was bedeutet künstliche Intelligenz aus einer Designperspektive? Welche Auswirkungen haben Queer-, Transgender- und feministische Theorie auf Gestaltung? Wie bringt man verschiedenste Disziplinen und Felder des Wissens in Dialog? Was sind die Grundlagen dieses neuen Feldes und wie muss seine Didaktik aussehen?